Du bist vermutlich auf diese Homepage gekommen, weil du ein geliebtes Tier verloren hast und Trost suchst. Oder weil du Tiere magst und gerne schöne Tiergedichte/geschichten liest. Das ist gut so und ich freue mich darüber. Aber ich würde an der Stelle auch gern auf die Tiere aufmerksam machen, die weniger Glück gehabt haben - und damit auf ein Thema, das mit vielen Vorurteilen kämpft und ein Schattendasein führt: der Tierschutz.

Bei weitem nicht alle Tiere haben das Glück, ein Zuhause zu finden, in dem es gut versorgt, behütet und geliebt wird. Eine große Zahl von ihnen fristet sein Leben in Tierheimen, in Massenhaltung, Pelzzuchtstationen, Tierversuchslaboren, als überflüssiges herrenloses Tier auf der Straße - oder bei Menschen die es ihnen gar nicht so gut meinen. So ziemlich jede/r die/der sich mit Tierschutz befasst und hin und wieder ein Notfall-Tier aufnimmt, musste schon feststellen, wie verstört und verängstigt manche Tiere sind, die ihr Zuhause plötzlich verloren haben und einen Platz suchen... und ich war völlig schockiert, als ich mich mal interessehalber damit beschäftigte, welche mit Tieren in Zusammenhang stehende Suchbegriffe bei den Suchmaschinen häufiger benutzt werden - und herausfand, dass Porno mit Tieren mit großem Abstand an der Spitze der Liste stand

Die (leider zu wenigen) Menschen, die aktiv im Tierschutz arbeiten/mithelfen, haben mit vielen Problemen zu kämpfen. Vor allem sind es Finanzsorgen, Vorurteile und Anfeindungen. Natürlich gibt es - wie in allen Bereichen - schwarze Schafe und Betrüger, die ihren Reibach mit der Hilfsbereitschaft von anderen Menschen machen und Spendengelder veruntreuen. Oder total verrückte Spinner, die ihre vielleicht guten Absichten mit den falschen Mitteln durchzusetzen versuchen oder einfach nur Radau machen wollen, mit welchem Thema auch immer.

Aber diese Leute sind nicht die Regel, sondern die Ausnahme! Die meisten, im Tierschutz arbeitenden Menschen sind sehr engagiert und investieren einen enormen Teil ihrer Zeit, Kraft und auch ihres eigenen Geldes in diese Arbeit. Sie versuchen an einzelnen Tieren wiedergutzumachen, was "der Mensch als Ganzes", die Gesellschaft oder einzelne "Menschen" ihnen angetan haben. Und die allerwenigsten von ihnen veruntreuen Gelder. Im Gegenteil. Sie stecken zusätzlich zu ihrer Zeit und Kraft auch noch jeden Cent, den sie irgendwie erübrigen können, in die Sache hinein, wenn Not am Tier ist und die Spenden nicht reichen. Die Spenden reichen aber nie, weil IMMER mehr Tierelend vorhanden ist als Spenden...

Im Interesse von den Tieren, die unsere Hilfe soooo nötig brauchen, möchte ich dich, die/den tierliebende/n Besucher/in (und wenn du das nicht wärst, wärst du wohl sicherlich nicht ausgerechnet auf meiner Seite gelandet) bitten, über den Tellerrand deines/deiner eigenen Tier/e hinauszublicken. Gelegenheiten und Möglichkeiten Tierelend zu vermeiden oder zu lindern gibt es viel, z.B.:

Weitergehende Informationen zur Tierschutzarbeit, deren Finanzierung und zur Unterscheidung von "Gut" und "Böse" findest du auch unter WDR-Service-Zeit

© www.regenbogenreich.de


Linkliste Tierschutzvereine

Katzenschutzbund

 


Falls du über eine Suchmaschine gekommen oder auf andere Weise direkt in diese Unterseite eingestiegen bist, gehts hier weiter zu den restlichen Seiten der Homepage "Regenbogenreich":

 

Variante mit Frames
Menüleiste im selben Fenster
Variante ohne Frames
Menüleiste in Extra-Fenster
Hilfe
Hilfe für Einsteiger